Amateur Sex Blog




  Startseite
    Video
    Pic
    Cam
    Sex
    Amateur
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Amateur Chat Community
   Amateur XXX
   Amateur for You
   Amateur Press
   Amateur Blogger
   Amateur Sex
   Amateur Today



https://myblog.de/amateur

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Lust auf Sex ist vererbbar

Israelische Wissenschaftler glauben, einen Zusammenhang zwischen der sexuellen Erregbarkeit eines Menschen und seinem Erbgut gefunden zu haben. Demnach entscheidet ein Gen namens DRD4 mit darüber, wie groß das sexuelle Verlangen und das Lustempfinden eines Menschen sind. Je nachdem, welche Variante des Gens im Erbgut vorhanden ist, sei die Libido dabei stärker oder weniger stark ausgeprägt, berichtet die Forschergruppe um Richard Ebstein von der Hebrew-Universität in Jerusalem in der Fachzeitschrift "Molecular Psychiatry".

Bereits in früheren Studien an Zwillingen gab es Hinweise darauf, Unterschiede im sexuellen Verhalten könnten erblich sein. Erst vor kurzem entdeckten Wissenschaftler jedoch einen konkreten Zusammenhang zwischen der Erektionsfähigkeit männlicher Ratten und einem Dopamin-Rezeptor namens D4. Dieses Erkennungsprotein reagiert auf den Botenstoff Dopamin, der unter anderem im Lust- und Belohnungssystems des Gehirns vorkommt und bei angenehmen Beschäftigungen wie Sex oder Essen ausgeschüttet wird.

In ihrer Studie konzentrierten sich Ebstein und seine Kollegen daher auf das Gen, das die Vorlage für die Produktion dieses Rezeptors liefert. Sie befragten 148 Studenten und Studentinnen zu ihrem sexuellen Verlangen und Lustempfinden und verglichen die Aussagen damit, welche Variante des DRD4-Gens im Erbgut vorhanden war. Tatsächlich fanden die Forscher einen Zusammenhang zwischen der Ausprägung des Gens und der Libido ihrer Probanden: Sie identifizierten sowohl Varianten, die das Lustempfinden erhöhen als auch solche, die es reduzieren. Wahrscheinlich tragen in den meisten Gesellschaften etwa zwei Drittel der Bevölkerung die Genversion für die verminderte Libido und nur ein Drittel die für die größere Lust, vermuten die Wissenschaftler.

Die Studie zeige erstmals einen Zusammenhang zwischen einem spezifischen Gen und der sexuellen Begierde, sagen die Forscher. Sie glauben, diese Ergebnisse könnten ein Umdenken im Verständnis der eigenen Sexualität sowie sexueller Störungen und ihrer Behandlung einläuten. Bisher war beispielsweise eine geringe Libido als eine Abweichung von der sexuellen Norm betrachtet und auf psychologische Probleme oder erlerntes Verhalten zurückgeführt worden. Eine Verwurzelung des sexuellen Lustempfindens im Erbgut eröffnet dagegen neue, vorurteilsfreie Blickwinkel auf ungewöhnlichere Ausprägungen des Sexualverhaltens, schreiben die Wissenschaftler. [Quelle: Stern]

3.6.06 14:46
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung